Projektidee für eine Filmwerkstatt

Format: regelmäßige Termine über einen längeren Zeitraum

Zielgruppe: 14- bis 18-Jährige mit Fluchterfahrung und lokale Jugendliche

Betreuung: Medienpädagog*innen, Filmleute

Ziel: Jugendliche mit Fluchterfahrung in Kontakt bringen mit einheimischen Jugendlichen

Material: Kameras, Schneideprogramme,

Durchführung: Hierfür werden Zweierteams mit Jugendlichen aus beiden Gruppen gebildet. So haben sie die Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und ihre persönliche Lebenssituation in Relation zueinander zu setzen. Die gefundenen Unterschiede und Gemeinsamkeiten können sie in das Projekt einarbeiten. Die Jugendlichen entwickeln hierfür gemeinsam eine Geschichte zu ihrem Leben in der Stadt: Wie fühlen sie sich hier? Was gefällt und missfällt ihnen? Welche Probleme und Schwierigkeiten haben sie und wie gehen sie damit um? Der Fokus ist dabei auf ihre Gemeinsamkeiten gerichtet.

Mit einer Digitalkamera oder ihren Smartphones machen die Gruppen Fotos und drehen Videos, die ihre Geschichte illustrieren. Hierzu sprechen sie eigene Texte ein und nehmen passende Musik auf. Die Ergebnisse werden zu einem Kurzfilm zusammengeschnitten.

Ergebnis: Filmportraits, evtl. Fotoausstellung

Empfehlungen: Über die selbstständige thematische Gestaltung und Umsetzung der Filme hinaus sind die Jugendlichen am gesamten Planungsprozess des Projektes beteiligt. Der zeitliche Rahmen wird gemeinsam mit ihnen abgesteckt und durch wiederholte Feedback-Runden wird der Verlauf des Projektes ständig an die Bedürfnisse und Interessen der Teilnehmer*innen angepasst.